Wir verraten Dir, was Du gegen Heuschnupfen tun kannst und welche Tipps Linderung versprechen

Was tun gegen Heuschnupfen? 8 Tipps gegen Heuschnupfen

Wir verraten Dir, was Du gegen Heuschnupfen tun kannst und welche Tipps Linderung versprechen

Die Hauptsaison des neuen Pollenjahres steht unmittelbar vor der Tür. Infolge des sehr milden Winters rechnen Experten in Deutschland in diesem Jahr mit einer besonders starken Belastung. Hinzu kommt, dass der Pollenflug deutlich früher als sonst beginnt.

Während sich die meisten Menschen über den Frühling mit steigenden Temperaturen, sprießenden Blättern, duftenden Blüten und jede Menge Sonnenschein freuen, beginnt für viele Allergiker die Zeit der tränenden Augen, geschwollenen Schleimhäute und laufenden Nasen.

Eine Übersicht über die Pollenbelastung abhängig von Pollenart und Zeitpunkt bietet Dir der Pollenkalender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

Gesamtdeutscher Pollenflugkalender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

Schnelles Handeln ist wichtig

Den Pollenflug kannst Du leider nicht aufhalten. In gewissem Maß hast Du es jedoch selbst in der Hand, wie stark sich die Symptome, wie ständiges Niesen, verstopfte Nase, Schleimhautschwellungen und tränende Augen ausprägen.

Hierzu ist in erster Linie schnelles Handeln oberstes Gebot. Sobald Du die ersten Anzeichen spürst, solltest Du antiallergisch wirkende Medikamente, sogenannte Antihistaminika einnehmen.

Sofern Du die klassischen Heuschnupfen-Symptome allerdings zum ersten Mal erlebst, solltest Du direkt einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt oder einen Allergologen aufsuchen. Dieser wird die Ursachen Deiner Beschwerden genau abklären und nach einer gründlichen Schleimhautuntersuchung feststellen, ob es sich tatsächlich um Heuschnupfen handelt.

Gibt es eine Therapie gegen Heuschnupfen?

In Abhängigkeit davon, wie stark Deine Beschwerden ausgeprägt sind, wird Dir der Facharzt wahrscheinlich eine Hyposensibilisierung vorschlagen. Mithilfe verschiedener Tests ermittelt er zunächst die jeweilige Pollenart, auf die Dein Körper allergisch reagiert.

Mit einer Impfung vergleichbar, wird er Dir dann genau dieses Allergen in jährlich steigenden Dosen in Form einer Spritze verabreichen. Ziel ist, Deinen Organismus unempfindlich gegenüber den Allergie auslösenden Pollen zu machen. Eine derartige Therapie dauert in der Regel drei Jahre und beginnt immer in der pollenfreien Zeit im Herbst.

Unnötige Pollenbelastung vermeiden

Die sicherste Methode, möglichst wenig unter Heuschnupfensymptomen zu leiden, ist es, gar nicht erst mit den Pollen in Kontakt zu kommen. Das ist allerdings viel leichter gesagt als getan – schließlich fliegen die kleinen Plagegeister viele Kilometer weit durch die Luft.

Über die täglich aktuelle Pollenflug Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes kannst Du Dich informieren, welche Pollen wie stark in Deinem Wohnumfeld unterwegs sind. Ist die Konzentration besonders hoch, solltest Du möglichst wenig ins Freie gehen.

Dieses Jahr hat die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst erstmalig eine Vohersage für die Pollenbelastung der vier wichtigsten Pollenarten herausgegeben. Die Belastung unterteilt nach Nord- und Süd-Deutschland findest Du in der Tabelle:

Vorhersage der Pollenflugzeiten für 2014

 SüdenNorden
Beginn - EndeBeginn - Ende
Birke15.3. - 30.5.20.3. - 15.6.
Gräser15.4. - 15.9.20.4. - 20.9.
Beifuß15.7. - 15.9.15.7. - 20.9.
Ambrosia20.7. - 20.9.10.8. - 20.9.

Quelle: Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

8 Tipps zur Vermeidung unnötiger Pollenbelastung

Zwar lassen sich die allergischen Reaktionen nicht ganz vermeiden, doch mit ein paar einfachen Tipps kannst Du sie zumindest ein wenig reduzieren.

1. Pollen wegwaschen

Mehrmals am Tag solltest Du Dir das Gesicht und vor dem Zubettgehen die Haare waschen.

2. Kleidung draußen ausziehen

Deine Straßenkleidung bitte nicht im Schlafzimmer ausziehen.

3. Bettwäsche häufiger wechseln

Deine Straßenkleidung bitte nicht im Schlafzimmer ausziehen.

4. Weg mit dem alten Teppich

Falls Du noch Teppichboden hast, solltest Du ihn möglichst gegen PVC oder Laminat austauschen und alle zwei Tage feucht durchwischen.

5. Lüfte mit Bedacht

Halte Deine Fenster geschlossen – gründliches Lüften empfiehlt sich auf dem Land zwischen 19.00 und 24.00 Uhr, in der Stadt zwischen 6.00 und 8.00 Uhr. Es gibt inzwischen auch sogenannte “Pollenschutzgitter”, mit denen Du Deine Fenster ausstatten kannst.

6. Mach Dir den Regen zum Freund

Lange Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten in der Natur bieten sich besonders nach Regengüssen.

7. Halte die Fenster möglichst geschlossen

Beim Autofahren bleiben die Fenster geschlossen. Für Allergiker sind außerdem spezielle Pollenfilter in der Klimaanlage sinnvoll.

8. Bedenke die Pollenbelastung auch im Urlaub

Sofern die Möglichkeit besteht, solltest Du Deinen Urlaub auf die Pollensaison abstimmen und bevorzugt ins Gebirge oder ans Meer “fliehen”. Auf Inseln und im Hochgebirge ist die Luft besonders pollenarm.

Wir hoffen, Dir mit unseren Tipps ein wenig weitergeholfen zu haben, damit Du die warme Jahreszeit auch so richtig genießen kannst.

Hast Du noch weitere Tipps bei Heuschnupfen? Dann freuen wir uns auf Deinen Kommentar!

Bildnachweis: ©Depositphotos_piotr_marcinski

Hinweis: Das Informationsangebot auf Daytraining.de rund um die Gesundheit dient ausschließlich der Information und ersetzt nicht eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Beachten bitte auch den Haftungsausschluss.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.