Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos.

Heilfasten für Einsteiger

Wir verraten dir, worum es beim Heilfasten geht, ob du mit Fasten abnehmen kannst und worauf du sonst noch achten solltest

Schluss mit Kaffee, Schokolade und Alkohol! Die Fastenzeit ist da und damit auch die Gelegenheit, in Sachen Ernährung und gesünderer Lebensweise zu neuen Ufern aufzubrechen. Allerdings solltest du eine Heilfastenkur immer gut planen. Je Art kann eine Fastenkur nur wenige Tage, aber auch drei bis vier Wochen dauern.

Falls du dich für eine gesundheitsfördernde Fastenkur interessierst, solltest du dich vor Beginn unbedingt ausführlich informieren – oder noch besser – unter professioneller Anleitung fasten.

Was ist Fasten überhaupt?

Als Fasten bezeichnet man einen vollkommenen oder teilweisen Verzicht von Speisen, Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg, meist für einige Tage.

Intermittierendes Fasten - Wasser hilft die Fasten Periode gut durchzuhalten
Intermittierendes Fasten verbindet gesundheitliche Aspekte mit einem Gewichtsverlust
Das Fasten kann unterschiedliche Motivationen haben. So fasten Menschen aus religiösen Gründen wie zum Beispiel in der christlichen Fastenzeit in der traditionell von Aschermittwoch bis Karsamstag gefastet wird oder auch aus gesundheitlichen Gründen. Diese Form bezeichnet man als Heilfasten.

Eine Form des Fastens bei der du gesundheitliche Aspekte mit einer Gewichtsabnahme verbindest, ist das Intermittierende Fasten.

Ziel des Heilfastens

Anders als die meisten religiösen Fastenriten geht es beim Heilfasten ausschließlich um gesundheitliche Aspekte. Du unterbrichst bewusst eingeschliffene Lebensgewohnheiten und schaffst dabei ausreichend Raum für gesundheitsförderliche Verhaltensweisen. Es geht dabei nicht nur ausschließlich um das Essen, sondern auch um das Abwerfen von seelischem Ballast, um das Finden innerer Ruhe – kurz: um das Zurückfinden zu dir selbst.

Entgegen einer weitverbreiteten Meinung ist Heilfasten keine Nulldiät! Als Fastende oder Fastender nimmst du pro Tag etwa 300 bis 500 Kilokalorien zu dir – je nach Fastenart beispielsweise als Gemüsesuppe, Obst, Dinkel, Brötchen, Buttermilch, Molke oder Saft.

Bekannte Heilfastenarten

Der Markt rund ums Fasten ist groß und unübersichtlich. Wir haben einen kleinen Überblick über verbreitete Fasten-Methoden für dich zusammengestellt.

Fasten nach Buchinger

Vereinfacht handelt es sich beim Buchinger Heilfasten um das Fasten mit Gemüsebrühe und Säften. Hinzu kommen etwa 2,5 Liter kalorienfreie Getränke pro Tag, wie ungesüßter Tee oder Wasser. So führst du deinem Körper täglich bis zu maximal 500 kcal plus wichtige Vitamine und Mineralstoffe zu.

Heilfasten nach Dr. Franz Xaver Mayr

Beim Heilfasten nach Dr. med F.X. Mayr handelt sich um eine dreistufige Darmreinigungskur, bei der neben ungesüßtem Tee und Wasser u. a. altbackene Brötchen und Milch verzehrt werden. Begleitet wird das Fastenprogramm von Massagen und einer sogenannten Ableitungsdiät.

Heilfasten nach Hildegard von Bingen

Die Universalgelehrte kreierte eine besonders schonende Fastenmethode, die sich durch stetig zugeführte, hohe Flüssigkeitsmengen auszeichnet. Außer einer täglichen Fastensuppe aus Gemüse und Dinkel sowie Ingwerkeksen gibt es beim Heilfasten nach Hildegard von Bingen bis zu zwei Liter Fencheltee.

Saftfasten

Über den Tag verteilt trinkst du ungefähr einen Liter Obst- und Gemüsesäfte sowie zusätzlich zwei bis drei Liter ungesüßten Tee oder Wasser.

Molkefasten

Wie der Name schon sagt, nimmst du im Verlauf des Tages hauptsächlich Molke (circa ein Liter) zu dir. Für Vitamine Mineralien und einige Kalorien sorgt ein halber Liter Obst- oder Gemüsesaft. Hinzu kommen etwa drei Liter stilles Wasser und ein Glas Sauerkraut- oder Pflaumensaft am Morgen.

Schrothkur

Bei der Schrothkur wechseln sich sogenannte Trocken- und Trinktage ab. Schrothsche Packungen und feuchte Wickel sollten die Entgiftung des Körpers unterstützen. Während Mediziner und Ernährungsexperten die klassische Schrothkur ablehnen, gibt es inzwischen modernere Versionen, die sich fürs Heilfasten eignen. Hier ist allerdings immer eine professionelle Anleitung bzw. Begleitung ratsam.

Kann man mit Heilfasten abnehmen?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung vertritt in verschiedenen Veröffentlichungen die Meinung, dass Heilfasten keine geeignete Maßnahme ist, um dauerhaft schlank zu werden. Obwohl du während einer Fastenkur durchaus zwei bis vier Kilogramm Körpergewicht verlieren kannst, handelt es sich nur um einen kurzfristigen Abnehmeffekt.

Sobald du nach dem Fasten wieder in deine alte Gewohnheiten fällst und dich ernährst wie zuvor, sind auch die verloren geglaubten Kilos ruck zuck wieder zurück. Hier hilft es nur, das Heilfasten als das zu verstehen, was es ist: ein Impuls für die Änderung deines Essverhaltens und Verbesserung deiner Lebensgewohnheiten.

Wann solltest du nicht fasten?

Achtung! Einfach “Drauf-los-Fasten” kann schnell gefährlich werden. Welche Art des Fastens für dich geeignet ist, solltest du deshalb stets mit einem Experten besprechen.

Folgende Personengruppen sollten ganz auf das Fasten verzichten:

  • Kinder unter 14 Jahren
  • Schwangere und stillende Mütter
  • Menschen, die unter einer Schilddrüsenüberfunktion leiden
  • Krebskranke
  • Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Typ-1-Diabetiker
  • Menschen, die unter Essstörungen leiden bzw. litten

Hast du bereits Erfahrungen mit Heilfasten gemacht und vielleicht ein paar Tipps, wie man die Fastenzeit gut übersteht? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Bildnachweis: ©Depositphotos_glougass

Hinweis: Das Informationsangebot auf Daytraining.de rund um die Gesundheit dient ausschließlich der Information und ersetzt nicht eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Beachten bitte auch den Haftungsausschluss.