Wir verraten Dir, ob Du tatsächlich durch Sit-ups einen flachen Bauch bekommst.

Bekommst Du durch Sit-ups einen flachen Bauch?

Hand aufs Herz! Hast du nicht auch schon wie wild Sit-ups oder Crunches gemacht in der Hoffnung, im nächsten Sommer einen flachen Bauch am Strand präsentieren zu können? Vermutlich ist fast jeder schon einmal dem Irrglauben erlegen, dass mittels ausgiebigen Bauchmuskeltrainings das lästige Hüftgold verschwindet und stattdessen ein toller flacher Bauch mit Sixpack an dessen Stelle tritt.

Leider ich muss dich enttäuschen oder – falls du wie ich, lästiges Bauchtraining hasst – dir eine große Freude machen. Denn nicht die Anzahl der abgerackerten Sit-ups entscheidet, ob wir einen flachen und definierten Bauch haben. Im Gegenteil spielen viele weitere Faktoren eine Rolle.

Buchtipp: Bodyweight Training

*Letzte Aktualisierung am 18.09.2020 / alle Links sind Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Bauchmuskelübungen verbrennen Fett am Bauch? NEIN!!!

Wenn du also gerade versuchst mit Sit-Ups, überschüssige Fettdepots am Bauch loszuwerden, kannst du dir die ungeliebten Sit-ups erst mal sparen. Denn ein gezielter Abbau von Fettdepots ist nicht möglich. Eher musst du dir die Fettreserven deines Körpers als Ganzes vorstellen.

Möchtest du abnehmen, gilt es erst einmal, ein Kaloriendefizit herzustellen. Das bedeutet “ganz einfach”, dass du mehr Kalorien verbrennen musst, als du zu dir nimmst. Im Grunde ist das schon das ganze Geheimnis hinter jeder Diät und jedem Abnehmerfolg.

Wie du berechnen kannst, wie viele Kalorien du am Tag verbrennst und viele weitere Tipps erfährst du übrigens in unserer Infografik “Alles Wissenswerte über Kalorien“.

Wenn du es also schaffst, über den Tag hinweg ein Kaloriendefizit zu halten, greift dein Körper auf seine Reserven zurück. Dazu verarbeitet er Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Greift dein Körper zur Energiegewinnung auf die Fettzellen zurück, nimmst du an Fett ab. Der erwünschte Abnehmeffekt tritt ein.

Wie du am besten in deinen Fettverbrennungsmodus kommst, erklären wir dir in unserem Artikel “Gibt es einen optimalen Puls zur Fettverbrennung?“.
So weit, so gut.

Die gute Nachricht ist, dass es ganz allein bei dir liegt, ob du ein Kaloriendefizit erreichst oder nicht. Die Rechnung ist ganz einfach: Weniger Kalorien aufnehmen als dein Körper verbraucht und du nimmst ab.

Die schlechte Nachricht ist allerdings, dass du nicht beeinflussen kannst, wo du dein Fett zuerst verlierst. Auch wenn du hunderte Sit-ups jeden Tag machst, ist das leider noch keine Garantie dafür, im nächsten Sommer einen flachen Bauch mit Six-Pack präsentieren zu können.

Wo dein Körper vermehrt Fettzellen einlagert, bestimmt allein deine Genetik. Häufig haben wir Frauen unsere unliebsamen Fettdepots eher an Po und Hüfte, wobei sich die überschüssigen Kalorien bei den Herren der Schöpfung oft am Bauch ansammeln.

Wie kriegst du nun dein (Bauch)fett weg?

Genug der Theorie. Was kannst du nun also machen, um einen schlanken und definierten Körper ohne dich störende Fettpolster zu bekommen?

Der Weg zur schlankeren Silhouette führt dich zwangsläufig über das eingangs bereits erwähnte Kaloriendefizit.

Neben den Kalorien, die du beim Essen einsparen musst, kannst du natürlich auch durch ein regelmäßiges Training deinen Kalorienverbrauch erhöhen.

Zum einen verbrennst du beim Sport zusätzliche Kalorien, zum anderen baust du Muskulatur auf. Diese dazugewonnene Muskulatur hat zwei entscheidende Vorteile, denn Muskulatur:

  • formt deinen Körper und gibt ihm ein straffes und definiertes Aussehen und
  • erhöht deinen Grundumsatz.

Muskulatur verbrennt also im Ruhezustand mehr Kalorien als Körperfett. Baust du Muskulatur auf, wird dein Körper dauerhaft mehr Kalorien verbrennen, selbst dann, wenn du gerade nicht aktiv bist.

Besonders Krafttraining bietet sich zum Muskelaufbau an. Doch gerade Frauen machen häufig einen weiten Bogen um das Training an den Gewichten, aus Angst, massig und zu muskulös zu werden. Aber das ist Unsinn! Warum Krafttraining auch für Frauen wichtig ist, erklären wir dir übrigens in unserem Artikel “Krafttraining für Frauen – Warum Frauen mit Gewichten trainieren sollten“.

Gibt es also eine bessere Motivation Muskeln aufzubauen, wenn du abnehmen möchtest? Na also, worauf wartest du noch, Sport frei! 🙂

Bildnachweis: ©Depositphotos_studio1901

Hinweis: Das Informationsangebot auf Daytraining.de rund um die Gesundheit dient ausschließlich der Information und ersetzt nicht eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Beachten bitte auch den Haftungsausschluss.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.